#refugeeswelcome

Warum es seit meinen Reisen keinen Blogpost mehr gab? Ganz einfach: Mir fehlten die Worte. Buchstäblich. Zurück in Österreich widert mich die Welt nur noch an. Auf Reisen lässt sich’s viel leichter verdrängen. Man entdeckt neue Orte, erlebt so viel, hat gar keine Zeit, sich mit ernsthaften, tagespolitischen Dingen zu beschäftigen. Doch irgendwann muss man sich wieder der Realität stellen. Und das war in meinem Fall zu Beginn dieser Woche eine Watsche ins Gesicht.

Natürlich wusste ich auch während meiner Reisen, was sich derzeit in Österreich abspielt. Man kann dem ja heutzutage durch Facebook, Twitter & Co. gar nicht mehr ausweichen und das ist auch gut so. Jeder wird damit konfrontiert und spätestens wenn ein Bild von einem ertrunkenen Flüchtlingsjungen im Netz herumkursiert kann man nicht mehr wegschauen.

Da hilft dann nur noch eins: Wenn’s die Politiker schon nicht auf die Reihe kriegen, muss das Volk zusammenhelfen. Und das gelingt uns momentan mit den vielen Freiwilligen, die jede Stunde opfern, um Spenden nach Traiskirchen zu bringen, der Demonstration gegen unmenschlichen Umgang mit Flüchtlingen und den unzähligen Helfern, die die Ankommenden am Westbahnhof versorgen, besser als gut.

Nur einer grenzt sich wieder mal aus, wettert währenddessen gemeinsam mit der Ursula, die ja neuerdings auch politisch blau ist, beim Wahlkampfauftakt im zehnten Wiener Gemeindebezirk gegen die Flüchtlinge, die „vermeintlichen Asylwerber“, die unsere ach so „christlich-abendländische Identität“ in Gefahr bringen. Tosender Applaus und das seltsame dabei: Mindestens 80 Prozent der Anhänger haben ganz offensichtlich selbst Migrationshintergrund.

Versteht ihr nicht, um was es geht, für was blau steht? Was geht in euren Köpfen vor? Was ist passiert, dass ihr so denkt? Am liebsten würd ich jeden einzelnen von euch durchrütteln. So lange, bis ihr einen Funken von Menschlichkeit zeigt.

Ich weiß, ein etwas untypischer Blogpost für einen Lifestyleblog. Doch schweigen ist nun mal keine Option. #REFUGEESWELCOME

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.