morocco photo diary

Wenn die Tage kürzer werden und das Thermometer sinkt, steigt mein Fernweh Jahr für Jahr ins Unermessliche. Und genau deswegen haben meine liebe Freundin Kim und ich dieses Jahr in weiser Voraussicht beschlossen, Anfang November eine Woche in den Süden zu fliehen. Gesagt getan. Ziemlich schnell entschieden wir uns für Marokko, weil die Flugdauer von Wien nur vier Stunden beträgt und der Flug zudem lediglich 100 Euronen kostet. Und außerdem steht das Land schon seit Jahren auf meiner To-Travel-Liste. Und ja, ich besitze so eine Liste wirklich.

Die ersten drei Tage haben wir in Marrakesch verbracht. Ein magischer Ort, wie aus Tausendundeiner Nacht. Händler preisen an jeder Ecke ihre Ware an, es gibt Schlangenbeschwörer und die Straßen sind gesäumt von bunten Teppichen. Es herrscht hektisches Treiben, überall tummeln sich Menschen, die Obst und frischgepresste Säfte verkaufen, Mopeds schlängeln sich durch die engen Gassen und Katzen irren umher. Wir sind kilometerweit durch die Medina flaniert, waren im Cactus Thiemann, im Jardin Majorelle und dem YSL Museum. Mein absolutes Highlight aber war der Besuch in einem traditionellen Hammam. Meine Haut ist heute noch ganz seidig glatt.

Die restlichen Tage verbrachten wir mit einem kurzen Zwischenstopp in Essaouira (auch sehr sehenswert!) in L’Ane Vert, einer zauberhaften Unterkunft ganz abgeschieden von der Zivilisation, direkt am Strand. Wir haben gut und viel gespeist, waren surfen und ließen uns die Sonne auf den nackten Po scheinen. Der Wettergott meinte es gut mit uns, es war wie im Hochsommer.

Es war der perfekte Kurztrip, der ganz bald wiederholt werden sollte. Da Bilder bekanntlich mehr als tausend Worte sagen, gibts noch ein paar Instagramshots, die schon wieder Fernweh in mir hervorrufen. Ich muss wohl ganz bald wieder weg.

Last but not least habe ich noch bei Alba Moda gestöbert, um ein paar von Marokko inspirierte Kleidungsstücke zu verlinken, die den meinen sehr ähnlich sind: schickes weisses Kleid, sehr beliebte Leopardenhose, sommerlicher Strohhut, superbequemer Jumpsuit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.