my 3 day juice cleanse with urban monkey

Nachdem meine eintägige Saftkur unlängst so gut geklappt hat, trau ich mich dieses Mal, nur wenige Tage vor meiner Kubareise, während der ich vermutlich im Bikini leben werde, über einen dreitägigen Juice Cleanse. Die Detoxsäfte sind von Urban Monkey, die ich über die Lieferei zur Verfügung gestellt bekommen hab.

urban monkey

1. Tag: Vielleicht hätt ich mich doch wie empfohlen ein bisserl vorbereiten sollen, sprich die Tage zuvor kein Fleisch, kein Alkohol und nix Süßes verzehren, stattdessen hab ich mir am Abend vor meiner Saftkur nämlich nochmal ein 5-Gänge Menü gegönnt. Nun ja, im Nachhinein ist man bekanntlich immer gscheiter, aber ich konnte dem Knurren meines Bäuchleins, als ich am ersten Morgen meiner Detoxkur frische Croissants beim Bäcker um die Ecke roch, wiederstehen und trank stattdessen brav meinen ersten Saft. Iron Man, ein grüner Smoothie, bestehend aus Apfel, Ananas, Spinat, Kale und Minze. Schmeckt besser, als es klingt- Indianerehrenwort! Insgesamt sind es 18 Säfte, die ich die nächsten drei Tage zu mir nehmen darf, sprich sechs pro Tag im zwei- bis drei Stunden Takt. Zuwider meiner Erwartungen spüre ich den ersten Tag über kein Hungergefühl, vermutlich liegt das aber auch daran, dass es 34 Grad hat und ich mich ansonsten an Tagen wie diesen auch fast ausschließlich von Wassermelone und Soda ernähre.

2. Tag: In der Mittagspause gehe ich mit meinen Arbeitskollegen essen, was zugegeben nicht gerade die beste Idee war. Zwar habe ich überraschenderweise immer noch keinen Hunger, doch so sehr ich es mir auch einrede, kann mein Saft mit einer Pizza halt doch nicht mithalten. Ich versuche, mich auf die positiven Dinge meiner Detoxkur zu konzentrieren, sprich auf meine zukünftige Bikinifigur und auf die Tatsache, dass ich mehr Zeit und Geld habe, weil ich weder einkaufen, noch kochen muss. Am Abend erlege ich mir eine Instagramsperre, weil auf jedem zweiten Bild Pommes und Donuts zu sehen sind und ich meinem Umfeld zufolge schön langsam hangy werde, sprich zu einer kleinen Diva mutiere.

3. Tag: Ich wache auf und weil ich mich unheimlich schlank fühle, beschließe ich, Bikinishoppen zu gehen (ich sollte an dieser Stelle vielleicht erwähnen, dass meine Einbildungskraft sehr stark ausgeprägt ist). Die Säfte schmecken mir immer noch sehr- Mango Ninja und Six & the City sind meine Favoriten. Zum Glück bin ich heute zuhause, denn am Nachmittag überkommt mich plötzlich ein Müdigkeitsanfall und so beschließe ich, einen kurzen Powernap einzulegen. Ich wache sage und schreibe drei Stunden später auf und weil ich zum ersten Mal seit zwei Tagen richtig hungrig bin, erstelle ich mir einen Essensplan für die nächsten Tage.

Der Tag danach: Mein Bauch fühlt sich flacher an und tatsächlich zeigt auch die Waage drei Kilo weniger. Ich fühle mich trotz eines monströsen Pickels, der über Nacht auf meinem Dekolleté gesprossen ist und bestimmt auch auf die Kur zurückzuführen ist, grandios und merke, dass meinem Körper die Auszeit gut getan hat. Beim Frühstück bin ich übrigens bereits nach der halben Schüssel Müsli satt und Lust auf Schokolade hab ich den ganzen Tag über nicht, was glaub ich noch nie in meinem ganzen Leben vorgekommen ist. Die Kosten der dreitätigen Saftkur belaufen sich übrigens auf 58,90 Euro (mit dem Code `modelirium10´ spart ihr 10 Euro) und die Zustellung erfolgt ganz easy frühmorgens durch einen Boten, der die Säfte direkt vor die Haustüre liefert. Ich kann die Detoxkur wärmstens weiterempfehlen, wobei ich aber auf jeden Fall bemerkt hab, dass ich mich währenddessen definitiv antriebsloser und unkonzentrierter gefühlt hab.

lieferei

juice cleanse

detox

* In Zusammenarbeit mit Lieferei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *