current favourites

Heute möchte ich euch ein paar meiner momentanen Favoriten vorstellen, die allesamt wahrscheinlich nicht lebensnotwendig sind, aber mein Leben um ein kleines bisserl schöner machen. Here we go!

kale and me

Kale & Me:

Nachdem ich schön langsam Panik zwecks meiner nicht vorhandenen Bikinifigur schiebe (nur noch sieben Mal schlafen, dann gehts ab nach Kuba!) und momentan gefühlt jeder Mensch auf diesem Planeten eine Saftkur macht, beschließe ich, diesem besagten Detox auch mal eine Chance zu geben. Da ich mich drei, geschweige denn fünf Tage ohne fester Nahrung momentan absolut nicht ausmalen kann, probiere ich die leichte Variante und räume mir einen Tag ein, an dem ich keine Meetings und Verabredungen habe, um mich voll und ganz auf das Projekt Saft fokussieren zu können. Frühmorgens erreichen mich sechs unterschiedliche Säfte, die die wohlklingenden Namen Pamela Pine, Catie Carrot, Al Avoca, Rosy Root, Kalvin Kaleans und Amy Almond tragen. Jeder einzelne Saft schmeckt superlecker und obwohl ich in der Regel sehr gerne und auch sehr viel esse, überkommt mich überraschenderweise den ganzen Tag über kein Hungergefühl. Und das Beste ist: Am nächsten Tag zeigt meine Waage tatsächlich ein knappes Kilo weniger als sonst an und ich bilde mir sogar ein, weniger Hunger zu haben. Fazit: Ich würds sofort wieder machen, das nächste Mal eventuell sogar drei Tage lang.

Bildschirmfoto 2017-06-26 um 17.05.19-side

Waterdrop:

Von Spritzer mal abgesehen, trinke ich viel zu wenig. Neuerdings helfen mir die sogenannten „Waterdrops“, mein Wasser zu pimpen und ich muss sagen, es hilft mir tatsächlich, mehr zu trinken. Die besagten Waterdrops sind zuckerfrei und in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich.

My Clubs:

Ich bin ein nicht wirklich sportlicher Mensch und schaffe es easy peasy ein paar Monate, mich nicht sonderlich viel zu bewegen. Als ich mir Anfang des Jahres vorgenommen hab, 2017 wieder mehr Sport zu machen, blieb es beim Neujahrsvorsatz. Fitnessstudios mag ich nicht besonders, laufen ist mir zu langweilig und Sportarten, die meinen Rücken zu sehr beanspruchen, kann ich wegen meiner Bandscheibenoperation nicht machen. Doch vor ein paar Monaten hab ich eine Lösung gefunden und zwar die App „My Clubs“. Hier kann man sich spontan für verschiedenste Kurse in der Umgebung anmelden, wobei ein monatliches Abo für vier Einheiten 39 Euro kostet oder 79 Euro für unbegrenzten Sport. Ich mag das Konzept und hab schon einige super Einheiten gebucht.

* Die Säfte wurden mir kostenlos von Kale & Me zur Verfügung gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *